Exkursion der Geschichtskurse zum Bundesverwaltungsgericht

Die Ausstellung „Die Rosenburg“ wirft einen düsteren Schatten auf die Justiz der jungen Bundesrepublik nach 1949. Das Bundesministerium für Justiz hat seine eigene Geschichte kritisch aufgearbeitet. In der Rosenburg, einer Villa in Bonn, Sitz des damaligen Justizministeriums, waren 76% des Führungspersonals ehemalige NSDAP-Mitglieder, 20% gehörten sogar der SA an.

Was lange verdrängt, und mit der allgemeinen „Schlussstrichmentalität“ nach dem zweiten Weltkrieg ignoriert wurde, soll mit der Ausstellung ans Licht kommen.

Die Wanderausstellung ist momentan im Foyer des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zu sehen. Die Schüler des Beruflichen Gymnasiums hatten am 29. und 31. August 2018 Gelegenheit sich über dieses verstörende Kapitel der Zeitgeschichte zu informieren.

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt es auf folgender Seite:

https://www.rosenburg.bmjv.de