Berufsgrundbildungsjahr

Schülerinnen und Schüler der Oberschulen, welche im Sommer ihre allgemeinbildende Schule erfolgreich abgeschlossen und noch KEINEN Ausbildungsbetrieb gefunden haben, können sich in unserer Schule für ein Berufsgrundbildungsjahr (BGJ-Metalltechnik) bewerben.

Verbessern Sie Ihre Bewerbungssituation für einen Einstieg in einen metallverarbeitenden Beruf (z.B. Fertigungsmechaniker, Metallbauer, Mechatroniker u.v.m). Nach dem erfolgreichen Besuch des einjährigen Bildungsgangs in unserer Schule erfüllen Sie darüber hinaus Ihre Berufsschulpflicht. Nach dem BGJ können Sie jede beliebige duale Berufsausbildung einschlagen; in der Metallbranche KANN das BGJ als erstes Ausbildungsjahr anerkannt werden.

Einen schönen Sommer!

Foto: Canva/Edu

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, dem Kollegium, Mitarbeitern und Freunden der Arwed-Rossbach-Schule schöne und erholsame Sommertage!

Exkursion der Kaufleute für Büromanagement, Museum für Druckkunst Leipzig

Foto: Canva/Edu

Breaking news, faking news, making news“ lautet der Titel der aktuellen Sonderausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig.
Die Klassen KfB 21/1, 21/2 und 20/1 haben die Ausstellung an unterschiedlichen Tagen in der letzten Schulwoche besucht. Die Präsentation im Museum setzt sich anhand von Beispielen aus 600 Jahren Mediengeschichte kritisch mit Lügen und alternativen Fakten auseinander und beleuchtet so dieses hochaktuelle Phänomen in seinen historischen Dimensionen. Hierfür werden zahlreiche Beispiele aus Geschichte und Gegenwart gezeigt. Zu Beginn haben wir eine sehr gute und kurzweilige Führung durch die Ausstellung bekommen. Daran hat sich ein einstündiger Workshop angeschlossen. Dieser war extrem gut und mit vielen verschiedenen Methoden wurden wir mit dem Thema aktiv vertraut gemacht.
Im Nachgang ist die eine oder andere Klasse noch in den Park oder auch zum Griechen um die Ecke gegangen um das Schuljahr gemeinsam mit der Lehrerin ausklingen zu lassen.
Mit der KfB 20/2 waren wir im Glashaus frühstücken und haben kooperative Spiele wie Spikeball und Frisbee im Nachgang im Park gespielt.
Alle Klassen haben in der letzten Woche einen Abschluss außerhalb der Schule machen können – endlich wieder Schule in einem anderen Kontext! Dies war für die Klassen und die Lehrerinnen eine schöne Möglichkeit sich auch anders kennenzulernen. Das Teamgefüge ist beim gemeinsamen Lernen sehr wichtig und wurde hierdurch positiv unterstützt.
(Text: K. Pasch)

Naturwissenschaftliche Exkursion, 14.7.2022

Lokale Fauna und Flora, Müllproblematik und Tagebau: Aspekte der kleinen Wanderung des Grundkurses Biologie der Jahrgangsstufe 12, Berufliches Gymnasium, am 14.7.2022. Vom Adler aus machten sich die Schüler auf bis zum Cospudener See. Das ehemalige Tagebaugebiet, in dem fast 32 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert wurden, ist heute eines der beliebtesten Naherholungsziele der Region Leipzig und stimmte schon ein wenig auf die kommenden Sommerferien ein.

Betriebsbesichtigung Brauerei

Foto: G. Göpfert-Krauß

Betriebsbesichtigung in der Sternburg Brauerei am 13.7.22
Nach langer Corona-Zwangspause öffnete die Brauerei in Leipzig-Reudnitz vor kurzem ihre Tore für interessierte Schulklassen. Endlich, denn erfahrungsgemäß hilft ein Blick über den Tellerrand zuweilen bei der Berufswahl. Im Rahmen einer abwechslungsreichen Führung wusste der Brauereiführer Peter Kohl die Chemiker und Biologen unserer 12. Klassen so gekonnt mit Fachinformationen zu versorgen, dass der Wissenserwerb ohne Anstrengung und ganz nebenbei erfolgte. Auch bei dieser Gelegenheit wurde deutlich, dass im Alltag die Naturwissenschaften kaum voneinander getrennt betrachtet werden können.
Ich fand die Aussagen zur Logistik rund um die verschiedenen Flaschentypen spannend und wie sichergestellt wird, dass (alters)schwache Bierflaschen aus dem Kreislauf entfernt werden.
Ja, wenn der Vortragende am Ende der Veranstaltung begeistert die Fülle an cleveren Schülerfragen lobt, darf sich der begleitende Lehrer ein kleines bisschen glücklich schätzen, so tolle Schüler unterrichten zu dürfen. (Text: G. Göpfert-Krauß)

Schulhofgestaltung, Lehmbauprojekt A21.1

Abschluss des Lehmbauprojekts der A21/1 mit Erstaufführung des gemeinsam erstellten Films im Botanischen Lehrgarten Leipzig, 12.7.2022
Die Umgestaltung des Schulhofs ist nicht nur ein Projekt – sondern mehrere Projekte für einige Jahre. Ziel unserer vielfältigen Vorhaben in Kooperation mit dem Botanischen Lehrgarten Leipzig ist, den Schulhof lebenswerter gestalten, nicht nur für wilde Tiere und Pflanzen, sondern auch für diejenigen, die viel Zeit hier verbringen. Seit zwei Jahren arbeiten insbesondere Techniklehrer und Schulsozialarbeiter engagiert an der Verwirklichung eines nachhaltigen Schulhofes. Auch das diesjährige BVJ hat gute Arbeit geleistet und die oft anstrengende Arbeiten wie das Ausschachten des Fundaments und das Verteilen von Erde übernommen. 
Ein ganz herzliches Dankeschön an die Praxislehrer und ihre Klassen!
Im Baupraktikum der Klasse 11, Berufliches Gymnasium Bautechnik, im Mai 2022, standen traditionellen Bauweisen auf dem Programm. Lehm ist ein ökologischer Baustoff mit ausgezeichneter CO2 Bilanz und ermöglicht klimaneutrales und nachhaltiges Bauen. Mithilfe des Lehmbauexperten Dietmar Schäfer haben die Schüler eine Lehmsteinmauer errichtet, inklusive der Herstellung von Lehmsteinen.
Das Projekt wurden von der Klasse A21.1 filmisch dokumentiert, drei Schülerinnen haben viel Freizeit investiert und den digitalen Filmschnitt mit Hilfe von Experten der Medienwerkstatt VILLA Leipzig in Angriff genommen.

Ein herzliches Dankeschön auch hier an alle Beteiligten!

Der Link zum Film wird demnächst auf unserer Homepage veröffentlicht.

Verkehrssicherheitstraining Berufsschule

Foto: Canva/Edu

Sicher unterwegs – Gefahren rechtzeitig erkennen…
…unter dieser Zielstellung fand am 5. Juli 2022 eine Aktion der „Verkehrswacht Leipzig“, der„Landesverkehrswacht Leipzig“ sowie der „DEKRA Leipzig“ in unserer Berufsschule statt. Die Auszubildenden der Fachgruppe Wirtschaft und Verwaltung hatten die Möglichkeit, sich gemeinsam verschiedenen verkehrsrelevanten Themen zu nähern und eigene Erfahrungen einzubringen. Besondere Aktionselemente kamen zum Einsatz. Dazu zählten beispielsweise ein Rauschbrillenparcour, ein PKW-Fahrsimulator, ein Überschlagsimulator. Auch ein sogenannter „Gurtschlitten“, der den Aufprall mit 30 km/h gegen einen Baum oder eine Mauer simulieren sollte, war vor Ort und eine Erfahrung wert.
Durch die aktive Teilnahme an den Aktionselementen machten wir wertvolle Erfahrungen in Bezug auf die eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer im Straßenverkehr.
Wichtig für die Teilnahme am Straßenverkehr ist natürlich auch, dass man scharf sehen kann. Der Sehtest zur Überprüfung der Sehschärfe wurde gut genutzt und konnte beim Reaktionssimulator überprüft werden. So wurde uns sehr anschaulich vor Augen geführt, welche großen Gefahren kleine Abweichungen zum Beispiel in der Reaktionszeit im Straßenverkehr hervorrufen und welche heftigen Konsequenzen bereits geringe Geschwindigkeitsüberschreitung nach sich ziehen.
An dieser Stelle vielen Dank an das Team der Verkehrswacht und natürlich unseren Lehrern, die uns diesen Tag ermöglicht haben. (Text: Klasse VFA 21.2)

Naturwissenschaftliche Exkursion, 11.7.2022

Der 11. Juli war nicht nur der Startschuss zur letzten Schulwoche vor den Sommerferien, sondern auch der Startschuss für die Schüler des Grundkurses Chemie A20 zu einem Schultag in freier Natur.
Wo befindet sich die von unserem Schulnamensgeber Arwed Rossbach entworfene Tabor-Kirche? Wie kam die Straßenbahnhaltestelle „Adler“ zu ihrem Namen? Warum heißt das Küchenholz wie es heißt? Wo ist eigentlich Osten? Und wo ist unser Standort auf einem Leipziger Stadtplan zu finden?
Stadtgeschichte und Geographie bildeten aber nur den Anfang der lehrreichen Exkursion von ca. 10 km. Durchs Küchenholz ging es weiter zur weißen Elster. Hier wurde der Wasseruntersuchungkoffer ausgepackt. Während die eine Schülergruppe die Wasserqualität prüfte, führte die andere Gruppe Messungen zur Breite und Tiefe sowie zur Fließgeschwindigkeit der weißen Elster durch.
Interessantes erfuhr man auch an den nächsten Stationen: Halde Zschocher – Auwald – Wildpark – Cospudener See. Jeder Schüler hatte einen kleinen Vortrag zu einem ausgewählten Thema vorbereitet. 
Wer den meisten Applaus bekam, wie viele Frischlinge im Wildpark zu sehen waren, und warum bei schönstem Sonnenschein am Nordstrand des Cospudener Sees plötzlich „Oh Tannenbaum“ aus fünf Schülerkehlen ertönte, ja das weiß nur, wer dabei gewesen ist.
(Text: A. Lieberam)

Zeugnisausgabe 2022

Am Freitag, 8.7.2022, erhielten die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums der Arwed-Rossbach-Schule im Rahmen einer Feierstunde ihre Abiturzeugnisse. Der Schulleiter, Herr Engler machte in seiner Rede den Absolventen Mut, den Herausforderungen unserer Zeit mit Hoffnung und Zuversicht zu begegnen. Für die Absolventen sprach Alexander Thoß. Auch in diesem Jahr wurden die besten Absolventen ausgezeichnet. Musikalisch gestaltet wurde die Feierstunde vom Jazzgitarristen Rüdiger Krause, als letztes Stück erklang John Lennons „Give peace a Chance“.

Wir wünschen unseren Absolventinnen und Absolventen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg!

Das Passwort für den Zugriff auf die Fotos erfragen Sie gerne bei Frau Manderbach oder Ihren Tutorinnen. Es darf (nur) in der Gruppe der Absolventen weitergegeben werden.