Finale Projektwoche – Frohe Winterferien!

Selbst gedrehte Filme, Roboter und Laser, ein Theaterstück, englische Spiele, grüne Apps, Berichte von Exkursionen – es gab einiges zu sehen am 7.2.2020 in der Mensa der Arwed-Rossbach-Schule. Im Rahmen einer Projektmesse stellten die einzelnen Gruppen die Ergebnisse der Arbeit in der Projektwoche vor.

Nun wünschen wir allen Schülern, Lehrern und Mitarbeitern der Arwed-Rossbach-Schule schöne und erholsame Winterferien!

Fotoprojekt: R.Nouri, A.Wimmer, N.Dorn, N.Schmidt

Projektwoche 2020

Am Montag, 03. Februar, startete die Projektwoche des Beruflichen Gymnasiums an der Arwed-Rossbach-Schule. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse, die am Freitag wieder im Rahmen einer „Projektmesse“ in der Mensa präsentiert werden. 
Wir wünschen allen beteiligten Schülern und Lehrern interessante und spannende Projekttage!

Experimentiertage im almaLAB

Das Schülerforschungszentrum „almaLAB“ an der Universität Leipzig bietet Schülern vielfältige Möglichkeiten an interdisziplinären MINT- Projekten zu forschen und zu lernen. Unterstützt werden sie dabei von Lehramtsstudenten der naturwissenschaftlichen Fakultäten. Seit einigen Jahren kooperiert die Arwed-Rossbach-Schule schon eng mit dem almaLAB. 
Am 29. und 31.01 gab es für die Schüler der Klassen 11 des Beruflichen Gymnasiums zwei Tagesveranstaltungen mit vielen interessanten Themen im Bereich Chemie.
Der Mittwoch stand unter dem Leitmotiv „Sensorische Wahrnehmung“ und am Freitag drehte sich alles um Ernährung. Geforscht wurde zu Themen wie „Cyborgs – Science oder Science Fiction“ aber auch das beliebte Fastfood „Döner“ wurde unter die Lupe genommen.

Wir bedanken uns bei Herrn Herfurth und den Lehramtsstudierenden für diese gelungene und interessante Veranstaltung!

Exkursion zum Bauhaus Dessau

Schülerbericht:
Am 29.01.2020 besuchte die Klasse A19/1 (Fachrichtung Bautechnik) der Arwed-Rossbach-Schule mit ihren Lehrerinnen für Deutsch (Frau Hoffmann) und Bautechnik (Frau Gerstmann) das Bauhaus in Dessau. Dort angekommen gab es zuerst die Möglichkeit, einen ersten Eindruck zu gewinnen und sich ein wenig Vorwissen für die um 12:00 Uhr geplante Führung, rund um das Bauhaus, anzueignen. Durch eben jene Führung wurden die Schülerinnen und Schüler von einer Angestellten des Bauhauses geleitet, sie gab den Schülern und Schülerinnen Aufgaben, durch die diese das Bauhaus so gut wie möglich kennenlernen sollten. Nach dem Rundgang durch das Hauptgebäude traten alle den Gang zu den knapp 500 Meter entfernt liegenden Meisterhäusern an. Dort angekommen besichtigte die Klasse unter anderem die Meisterhäuser von Walter Gropius, Lionel Feininger und Wassily Kandinsky. Einige der Lernenden hatten ein paar Informationen zu großen Vertretern des Bauhauses zusammengetragen und berichteten in Pausen über diese Persönlichkeiten. Nachdem alle Beteiligten die zu besichtigenden Objekte besucht hatten, machte sich die Unternehmung auf den Rückweg.

Tag der offenen Tür am 1.2.2020

10. Klasse, und was dann? 

Am Samstag, 1. Februar 2020 von 10.00 bis 13:00 Uhr laden wir herzlich zum Tag der offenen Tür an der Arwed-Rossbach-Schule ein.
Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen und ihre Eltern können sich über die vielfältigen Bildungsangebote informieren, mit Lehrkräften und Schülern ins Gespräch kommen und einen Einblick in unsere Schule bekommen.

Das berufliche Gymnasium mit den beiden Richtungen Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Bautechnik bietet die Möglichkeit, innerhalb von 3 Jahren das Abitur zu erwerben. Besonders geeignet sind diese Spezialisierungen für junge Leute, welche einmal ein Studium in einem technischen Bereich aufnehmen möchten. Aber natürlich ist mit diesem Abschluss auch die Aufnahme eines beliebigen anderen Studiums bzw. einer Berufsausbildung möglich, da es sich hierbei um eine allgemeine Hochschulreife handelt. 

Wer es praktischer mag, erhält von unseren Fachleuten auch vielseitige Informationen zur  Ausbildung in verschiedenen Bauberufen
Darüber hinaus besteht natürlich auch wieder die Möglichkeit sich über die Berufsausbildung im Gebäudereinigerhandwerk sowie über die Berufe Kaufmann/- frau für Büromanagement und Verwaltungsfachangestellte/r zu informieren. 
Interessenten für das Berufsgrundbildungsjahr Metall haben die Möglichkeit sich die Werkstatträume anzusehen und dürfen sich auch gerne an Schraubstock und Feile ausprobieren. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Exkursion zur „Runden Ecke“

Am Freitag, den 20.12.2019 besuchten wir, die Verwaltungsfachangestellten der Arwed-Rossbach-Schule, im Rahmen einer Exkursion die Gedenkstätte Museum in der „runden Ecke“ in Leipzig – die ehemalige Bezirksverwaltung der Staatssicherheit in der DDR. In der gut neunzigminütigen Führung wurde sowohl die Geschichte des Gebäudes erläutert als auch Fakten über Aufbau, Organisation und Methoden des Ministeriums für Staatssicherheit dargelegt. Es ist eine Geschichte, die noch gar nicht so lange her ist, denn es ist die Zeit, in der unsere Eltern aufgewachsen sind. Nun ist die sogenannte Wende bereits 30 Jahre her. Umso wichtiger ist es also, an dieses Stück Geschichte zu erinnern, besonders daran was passiert, wenn Behörden uneingeschränkte Macht über Menschen gegeben wird. Nicht nur für uns zukünftige Behördenmitarbeiter ist das ein wichtiges Thema. Es lehrt uns unsere freiheitlich demokratische Gesellschaftsordnung zu schätzen. Natürlich muss eine Demokratie viele verschiedene Meinungen aushalten können. Es wäre doch aber schlimmer, wenn es nur eine Meinung geben dürfte. So sind die Erinnerung an die Geschichte, die Lehren, die daraus gezogen werden können, aber auch die Gedenkstätte selbst, verschiedene Aspekte, die bei unserem Besuch in der „runden Ecke“ auf uns eingewirkt haben. Gerade weil sie ein solch schwerwiegendes Thema unserer jüngeren Geschichte aufgreifen und uns auch heute noch begegnen, sind sie unvermeidlich und ein Besuch der Gedenkstätte ist deshalb  auch unbedingt zu empfehlen.
Pamela Thoß, VFA 18/3

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein …

Grenzenlos war auch die Sehnsucht, mit dem Flugzeug über den Wolken in ferne Länder zu reisen, aber die Schüler der Klasse KfB18/2 haben es nur bis zum Flughafen Leipzig/Halle geschafft. Nicht weil die Mitarbeiter des Flughafens gestreikt haben oder das nötige Kleingeld gefehlt hat, sondern weil wir am 17. Dezember an einer Führung durch den Flughafen Leipzig/Halle teilgenommen haben. Unsere charmante Reiseleiterin Roswitha erzählte uns spannende Geschichten über die Vergangenheit des Flughafens, versorgte uns mit zahlreichen Fakten sowie Unmengen an Zahlen und gewährte uns Einblicke hinter die Kulissen des Flughafens. So haben wir Frachtflugzeuge wie die Antonov von ganz Nahem gesehen und gelernt, dass diese mit Fracht ein unglaubliches Gewicht von 600 Tonnen erreichen kann. Wir besuchten die betriebseigene Feuerwehr, die außergewöhnliche Fahrzeuge wie den „Panther“ besitzt und über das Jahr zahlreiche Einsätze hat. Außerdem haben wir einen kleinen Abstecher zum DHL-Gelände gemacht, auf dem riesige Flugzeuge und eine Menge Container standen, die Post aus Deutschland in die ganze Welt transportieren. Aber der Höhepunkt unserer Führung war die rasante Fahrt auf der Start- und Landebahn des Flughafens. Unser Busfahrer hat das Gaspedal durchgedrückt und wir sind über die „Piste“ – wie es unter den Flughafenmitarbeitern heißt – gerast. Es haben uns nur noch die Flügel gefehlt und wir wären ganz sicher über den Wolken in die Freiheit geflogen.

Die Klasse KfB 18/2 wünscht allen frohe Weihnachten und einen guten Flug, quatsch, einen guten Rutsch ins neue Jahr.

(Schülerbericht von Annemarie Wendt und Anne-Marlen Voigt)

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Das „Weihnachtssingen“ in der Mensa, am 20. Dezember 2019 war an der Arwed-Rossbach-Schule der Auftakt für die Weihnachtsferien. Wir sagen ganz herzlichen Dank an alle Mitwirkenden für die vielen tollen Beiträge!

Den Schülern, Lehrern und Mitarbeitern der Arwed-Rossbach-Schule und auch allen Lesern unserer Homepage wünschen wir schöne, friedvolle und erholsame Weihnachtstage und alles Gute für das neue Jahr!

Start der Robotik-AG

Digitale Endgeräte gehören für Schüler seit Jahren zum Alltag – aber wie werden aus bloßen Benutzern Gestalter der digitalen Zukunft?

In dieser Woche startete die Arbeitsgemeinschaft  „Robotik im Schulalltag“. Hier lernen Schüler Roboter zu konstruieren und programmieren. Zu Beginn wurden erst einmal die Roboter zusammen gebaut. Weiter geht es mit dem Einsatz der Programmiersprache NEPO, perspektivisch soll Java beim Bedienen genutzt werden. Ziel ist die Teilnahme am RoboCup 2020 in Magdeburg.
Wir wünschen allen Teilnehmern der AG viel Spaß und Erfolg bei der Arbeit!