Exkursion Kraftwerk Lippendorf

Der Unterricht im Kraftwerk Lippendorf… 
…findet zwar nicht über den Wolken, aber zumindest knapp darunter statt. Diese Erfahrung konnten heute, 7.7.2022 Schüler unserer 12. Klasse genießen und bekamen einen Rundumschlag zu aktuellen Themen wie Pandemie, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Umgang mit knapper werdenden Ressourcen (Erdgas) etc. serviert. Dank durchdachter und sehr interessierter Fragen vieler Schüler wusste der Vortragende spannenden Nachschlag zu kredenzen – auf den Punkt gebracht: die Führung durch das Kraftwerk war kurzweilig und hat allen gefallen. Einige haben es sich nicht nehmen lassen, sogar etwas Kohlestaub als Souvenir heimlich einzupacken – ich hätte mir gern mal den blauen Staubsauger ausgeborgt (!).
Trotz der Regenwolken, es war für uns ein gelungener Unterrichtstag! (G. Göpfert-Krauß)

Exkursion nach Weimar

Literarischer Spaziergang durch Weimar, 6.7.2022
Die Fahrt der Jahrgangsstufe 12 im Sommer nach Weimar ist mittlerweile schon Tradition.
Auch in diesem Jahr machten wir unseren literarischen Spaziergang auf den Spuren von Goethe, Schiller, Puschkin und Shakespeare.
In Weimar findet sich übrigens auch das einzige Denkmal auf dem europäischen Festland, was an den englischen Dramatiker erinnert.

In der Wolkenfabrik

Foto: G. Göpfert-Krauß

Jeder kennt sie – die zwei großen Schornsteine, die unentwegt Wolken in den Himmel über Leipzig und Umgebung pusten. Sie gehören zum Kraftwerk Lippendorf in Böhlen, das wir, die Klasse Vfa 20/1, am 27.06.2022 besichtigten. Lippendorf ist das modernste Braunkohlekraftwerk Deutschlands, neu gebaut in den 1990ern, nachdem das alte Böhlener Werk bis 1993 abgerissen worden war. Voraussichtlich soll es noch bis Ende 2035 betrieben werden.

Unsere Exkursion begann mit interessanten Fakten zum Kraftwerk, das pro Block 920 Megawatt Leistung erzeugt und damit in der Lage ist, Sachsen und Thüringen komplett mit Strom zu versorgen. Zudem wird hier Fernwärme produziert, mit der ca. 90 Prozent des Fernwärmebedarfs Leipzigs gedeckt werden können.
Ausgestattet mit Helm und Arbeitsschutzbelehrung ging es dann auf Entdeckungstour. Der Fahrstuhl im Kesselhaus, der nicht in Etagen zählt, sondern in Höhenmetern, brachte uns zunächst auf 15 Meter Höhe zur zentralen Warte, dem „Gehirn“ des Kraftwerks, wo rund 20 Mitarbeiter im Schichtdienst auf 28 riesigen Monitoren an der Wand sowie etwa 35 Flachbildschirmen alles überwachen. Unsere nächste Station war das „Herz“ Lippendorfs, das Maschinenhaus, wo bei ca. 35 Grad die Turbinen und Fernwärmepumpen ihren Dienst leisten. Von 15 Metern Höhe ging es mit dem Fahrstuhl weiter auf 154 Meter. Das Kesselhaus-Dach erreichten wir schließlich über eine Treppe und konnten dann einen Rundumblick über die Umgebung genießen. Hier oben, auf schwindelerregenden 163 Metern Höhe, eröffnete am 22.06.2000 der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder auf der sogenannten Kanzlerplattform feierlich das Kraftwerk.
Zum Abschluss warfen wir noch einen Blick in das Kesselhaus, wo die Kohle getrocknet und zu Staub gemahlen wird. Unsere Tour endete am Fuße der beiden Türme, die unten einen Durchmesser von 123 Metern haben und mit ihren Becken erstaunlicherweise einem Binnenfischer zur Karpfenzucht dienen. Und während wir nach einer interessanten und aufschlussreichen Besichtigung Abschied nahmen, pusteten die beiden 174,5 Meter hohen Schornsteine weiterhin unermüdlich ihre weißen Wolken in den sommerlichen Himmel.

Text: Klasse Vfa 20/1

Exkursion VFA 19/1 nach Berlin, 9./10.6.2022

In der Zeit vom 9. Juni bis 10. Juni 2022 ermöglichte die Bundestagsabgeordnete Frau Franziska Maschek zusammen mit dem deutschen Bundespresseamt der Klasse VFA 19/1 eine zweitägige Exkursionsreise in die Hauptstadt Berlin. Unsere Exkursion startete am Donnerstag am Gendarmenmarkt, wo wir die parlamentshistorische Ausstellung des Deutschen Bundestages im Deutschen Dom besuchten. Anschließend waren wir am Denkmal der Berliner Mauer; von dort fand eine Stadtrundfahrt statt. Am nächsten Tag besichtigten wir das Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Nachmittags wurden wir im Paul-Löbe-Haus empfangen, wo uns die Möglichkeit geboten wurde, Fragen über die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten und dessen Tätigkeit in Bundestagsausschüssen zu stellen.
Zum Abschluss dieser Veranstaltung besuchten wir den Deutschen Bundestag inklusive Begehung der Glaskuppel. (Text/ Foto: VFA 19.1)

Fotowettbewerb 2022

Foto: Canva/Edu

Für den Kalender der Arwed-Rossbach-Schule 2023 suchen wir Eure schönsten Fotos!
12 Fotos werden es in den Kalender schaffen. Weiterhin wollen wir auch einen Publikumssieger auswählen. Das Gewinnerfoto bekommt der Fotograf/die Fotografin als hochwertig gedruckte Postkarte (100 Stück) zur freien Verwendung.
Fotos einreichen kann jeder Schüler, das Kollegium und Mitarbeiter der Arwed-Rossbach-Schule.
Mitmachen ist ganz einfach! Geht einfach in Eurem Lernsax-Account auf „Mein Gruppen“ und wählt die Gruppe „Fotowettbewerb 2022“ aus. Dort könnt ihre Eure Fotos auch direkt in den Bereich „Dateien“ vom Smartphone aus hochladen. Bitte lest Euch vorher die „Mitteilungen“ in der Gruppe durch!
Pro Teilnehmer/ Teilnehmerin können bis zu 5 Fotos eingereicht werden. Fotos können bis zum 3.10.2022 hochgeladen werden.
Ob Architektur, Streetart, Natur, Tiere, ungewöhnliche Schnappschüsse oder Makros – wir freuen uns auf vielfältige und spannende Fotos!

Exkursion zum Amazon Logistik-Zentrum, KfB 20/1, 19.05.2022

Wir, die Klasse KfB 20/1, haben am 19.05.2022 das Amazon Logistik-Zentrum Leipzig besucht. Zu Beginn wurden uns zahlreiche, für uns auch neue Informationen über das riesige, weltweit operierende Unternehmen Amazon gegeben. Manche unserer Schülerinnen finden z.B. die Sparte „Amazon fresh“ sehr interessant, doch diese gibt es in Deutschland bisher nur in Berlin und München. Wir haben uns drei große Hallen angesehen und waren fasziniert von der chaotischen Lagerhaltung und den Hochregallagern. Doch all dies benötigt hoch konzentriertes Personal zur Bedienung der Scanner und Hubwagen. Hier in Leipzig wird erstaunlicherweise noch einiges von Hand gemacht, wie z.B. auch das Verpacken. Das System unterstützt, indem es die empfohlene Kartonage für die Waren angibt. Interessant ist auch, dass in Leipzig einige Bücher gedruckt werden. Jeder kann dort sein eigenes Buch drucken lassen. Nach dem Preis haben wir nicht gefragt 🙂 Zum Abschluss haben wir neben den Getränken während der Führung noch eine Trinkflasche bekommen. Besonders gefielen uns auch die Toiletten mit der gut riechenden Handcreme. Wir, die KfB 20/1, können Euch eine Führung bei Amazon wirklich empfehlen!
Text: K. Pasch

Foto: privat