Auszeichnungen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“

Grafik erstellt mit Canva/Edu

Junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern – das ist das Ziel des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend forscht“. Das Konzept geht auf: Neun von zehn erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmern entscheiden sich später für eine naturwissenschaftliche, technische oder medizinische Ausbildung.*
Am Donnerstag, 3. März 2022, traten acht Schülerinnen und Schüler der Arwed-Rossbach-Schule beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordwestsachsen an und präsentierten ihre Projekte. Wir freuen uns sehr, dass vier unserer Schüler ausgezeichnet wurden!

In der Kategorie Mathematik und Informatik hat Lino Riepenhausen mit dem Thema „Divided Data Cypher Datenspeicherung auf DNA“ den 2. Platz erreicht. Lino hat das Projekt übrigens völlig selbstständig erarbeitet.

Den dritten Platz in der Kategorie Physik erreichten Nils Oelzner und Maximilian Direske. Ihr Arbeit zu viskosen Flüssigkeiten: „Saving honey – kann man Honig wirklich retten?“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien am Schülerforschungszentrum almaLab der Uni Leipzig.

Für Henning Beyer geht es weiter zum Landeswettbewerb. Mit seiner Arbeit erreichte er den ersten Platz in der Kategorie Mathematik und Informatik. Er forscht zu der „Verbesserung der Geschwindigkeit des IMoJIE-Modells mithilfe eines GRU-Decoders.“ Henning besucht neben der Schule auch Seminare und Praktika an der Uni Leipzig und wird dort unterstützt und gefördert von Prof. Maletti vom Institut für Informatik.

Wir gratulieren allen Teilnehmern ganz herzlich – und wünschen Henning viel Erfolg beim Landeswettbewerb im April!

*https://www.jugend-forscht.de/stiftung-jugend-forscht-e-v/historie.html